Aktion „Rettungskette“ – Teilnehmende schließen sich für Menschen auf der Flucht zusammen

50 Meter – mit Signalwirkung

21.9.2021

 

VON MARCO MONTALBANO

Pfarrerin Eval Leonhardt (l.), Kirchengemeinderat Tobias Baier und die Beauftrage der ev. Kirche für Flucht und Migration Tatjana Briamonte-Geiser bergrüßten die Teilnehmer herzlich.

 

Menschen kommen auf der Flucht vor Not, Elend und Verfolgung um, viele davon auf dem Mittelmeer bei dem verzweifelten Versuch, nach Europa zu gelangen. Ausgehend von der länderübergreifenden Initiative wurde am Samstag in vielen Gemeinden eine ideelle Rettungskette zum Mittelmeer gebildet, um eine Woche vor der Bundestagswahl daran zu erinnern, dass das Sterben dort weitergeht. Es ist ein Signal für mehr Menschlichkeit und gleichzeitig eine Forderung für die Entkriminalisierung der Seenotrettung. Dafür kamen Menschen vor allem in den Orten zusammen, die auf der gedachten Linie von Hamburg bis nach Venedig liegen, so auch Reilingen.

 

Nachdem sich auf Initiative der Evangelischen Kirche schon Ende April in einer Kick-off-Veranstaltung eine Kette gebildet hatte (wir berichteten), wurde nun zur Mittagsstunde, zeitgleich mit vielen anderen Gemeinden, eine Menschenkette von rund 50 Metern aufgestellt. Eine beachtliche Anzahl an Menschen hatte sich schon um 11 Uhr vor der evangelischen Kirche im Ortszentrum versammelt. Die meisten davon trugen Warnwesten. Pfarrerin Eva Leonhardt mit Megafon begrüßte mit Tatjana Briamonte-Geiser, Beauftragte der evangelischen Kirche für Flucht und Migration, sowie Kirchengemeinderat Tobias Beier die Teilnehmenden.

„Gelebter Glaubensinhalt“

Punkt 12 Uhr wurde eine Reihe gebildet, wobei sich Corona-konform aber nicht an den Händen gehalten wurde, sondern man über Spruchbänder miteinander verbunden war. Pfarrerin Leonhardt freute sich: „Das ist gelebter Glaubensinhalt, der uns Christen wichtig ist, genau wie zu zeigen, dass wir für die Schwächsten einstehen. Wir sehen nicht weg. Es ist großartig, dass in einer kleinen, ländlichen Gemeinde wie Reilingen so viele bei der Aktion mitmachen, um damit gemeinsam ein Zeichen zu setzen, genau wie in den großen Städten Mannheim oder Heidelberg.“ Doch im Vorfeld seien auch kritische Stimmen an sie heran getreten. „Ich wurde öfter darauf angesprochen, ob das denn wirklich nötig sei. Aber Sie sehen ja, die Beteiligung hier ist beeindruckend. Viele sind bereit, sich für die gute Sache einzusetzen“, so die Geistliche. Tatjana Briamonte-Geiser betonte: „Es ist toll, dass es eine ganze Reihe von Pfarreien sind, die mitmachen, zum Beispiel in Sandhausen und Walldorf oder Leimen, obwohl das gar nicht auf der Route liegt“, und ergänzte: „Wir fordern, die Seenotrettung zu entkriminalisieren und auf europäischer Ebene zu etablieren, denn sie müsste von offizieller Seite aus erfolgen.“

Viele Teilnehmer waren direkt aus dem Ort, andere kamen von außerhalb, so wie Ulrike Ihle-Herzel, selbst in der ehrenamtlichen Integrationsarbeit aktiv. Sie meinte: „Wir wurden über unser Network über den Termin informiert und sind deshalb extra aus Rauenberg und Malsch hierhergefahren. Eine tolle Aktion.“

Das Landtagsmitglied Norbert Knopf (Grüne) war mit einer Gruppe vor Ort: „Wir unterstützen die Aktion selbstverständlich und machen gleich eine ganze Tour und nehmen auch an den Rettungsketten in Sandhausen und Walldorf teil.“ Teilnehmer Herbert Köhler aus Hockenheim meinte: „Ich habe auch schon für die Seenotrettung gespendet. Als ich heute Morgen im Radio hörte, dass die Aktion hier stattfindet, habe ich mich spontan entschlossen, auch teilzunehmen.“

 

und weitere Bilder…

Aktion für Menschenrechte: Menschen bilden Rettungskette

Teilnehmende schließen sich für Menschen auf der Flucht zusammen und bilden eine 50 Meter lange Rettungskette in Reilingen.

 

 

1 von6

Die „Rettungskette zum Mittelmeer“ führt auch durch Reilingen.

© MARCO MONTALBANO

 

 

Bild2 von6 Eine bemerkenswert lange Kette für einen kleinen Ort.

© MARCO MONTALBANO

3 von6 Gemeinsam für die gute Sache: Kirchengemeinderat Tobias Beier (l.), Tatjana Briamonte-Geiser (4. v. l.) und Herbert Köhler aus Hockenheim (5. v. l.) verbinden sich mit Spruchbändern für die „Rettungskette für Menschenrechte“.

© MARCO MONTALBANO

 

4 von6 Die Teilnemer machen sich bereit zur Aufstellung, während sie letzte Hinweise erhalten.

© MARCO MONTALBANO

 

 

Bild5 von6 Pfarrerin Eva Leonhardt erklärt den Ablauf.

© MARCO MONTALBANO

Bild6 von6 Ab elf Uhr finden sich immer mehr Menschen ein.

© MARCO MONTALBANO

 

 

 

 

 

„Sich nicht verbiegen lassen“ oder „Das Schicksal einer Büroklammer“

Dass die Büroklammer zu 76,3% ein anderes Schicksal erleidet, als das ihrer eigentlichen Bestimmung, nämlich die des Blätterzusammenhaltens, das erfuhren die zahlreichen Besucher der Abendandacht des Jubikreises am 18.8.21.

Als Sinnbild, unserem Leben gleich, steht sie dafür, wie leicht der Mensch doch durch vielfältige Einflüsse verbogen werden kann, sich verbiegen lässt, so wie es schon Kinderhände mit einer Büroklammer tun.

Zurechtgerückt , um in ein bestimmtes Schema zu passen, um Anforderungen gerecht zu werden.

Aber was, wenn einem alles zu viel wird, man durch das viele Biegen sogar zerbricht?

Wer bringt uns dann wieder in Form?

Dass wir in Jesus Heilung erfahren können, er uns wieder geradebiegen kann, die Schuld vergibt und uns wieder in Form bringt, mit diesem Gedanken und einem süßen Mitgebsel machten sich die Besucher nach einer, mit Abstand möglichen gesangsstarken Abendandacht auf den Heimweg.

Der Jubikreis bedankt sich herzlich für die eingegangenen Spenden, die der Kirchenrenovierung zugute kommen.

Eingeladen wird zur nächsten Abendandacht wieder vor der Schillerschule bei den symbolstarken Händen am 1. September um 19.00 Uhr.

Hierbei ist auch der Erwerb der beliebten  Handmagnete,

die wir zu unserem Kirchenjubiläum gestaltet hatten, möglich.

Einladung zu Jubelkonfirmation 2020 und 2021 am letzten Wochenende im September

Zwei Wochen vor Ostern, am Sonntag Judika, wird in Reilingen die Jubelkonfirmation traditionell gefeiert. Doch dann kam im März letzten Jahres die Corona-Pandemie. Im zweiten Jahr schon konnten wir den 50., 60., 65., 70., 75., oder sogar 80. Jahrestag der Konfirmation deshalb nicht zum gewohnten Termin feiern.

Nun möchten wir diese Feier endlich verwirklichen. Für Ende September haben wir ein „Jubelwochenende“ in unserer Evangelischen Kirche geplant, zu dem alle in den Jahren 1970/71, 1960/61, 1955/56, 1950/51, 1945/46 und 1940/41 Konfirmierten herzlich eingeladen sind.

In mehreren Gottesdiensten werden wir am 25. und 26. September 2021 das Konfirmationsjubiläum in unserer Evangelischen Kirche feiern:

Samstag, 25.09. um 09:30 Uhr: Goldene Konfirmation 2020 (Konfirmation 1970)

Samstag, 25.09. um 11:00 Uhr: Goldene Konfirmation 2021 (Konfirmation 1971)

Sonntag, 26.09. um 09:30 Uhr: Diamantene Konfirmation (Konfirmation 1960 /61)

Sonntag, 26.09. um 11:00 Uhr: Eiserne Konfirmation (Konfirmation 1955/56)

Sonntag, 26.09. um 14:30 Uhr: Gnadenkonfirmation (Konfirmation 1950/51 oder früher)

Alle, die ihr Konfirmationsjubiläum im Gottesdienst mitfeiern möchten, werden gebeten, sich und ggf. Ihre Begleitpersonen bis zum 10. September 2021 anzumelden.

Eine schriftliche Einladung anhand der Aufzeichnungen in den Kirchenbüchern wurde in diesen Tagen an die Jubilarinnen und Jubilare verschickt. Leider haben wir nicht von allen die aktuellen Adressdaten. Falls Sie also zu den Jubilar*innen gehören, aber keinen Einladungsbrief bekommen haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt.

Auch wenn Ihnen Jubilar*innen bekannt sind, die nicht mehr in Reilingen wohnen, sind wir dankbar, wenn Sie diese Information weitergeben oder sich im Pfarramt melden.

Selbstverständlich sind auch alle zugezogenen und eingeheirateten Jubilare eingeladen, hier mitzufeiern. Bitte melden Sie sich dazu ebenfalls im Pfarramt!

Video zum Gottesdienst im Grünen (Pfarrgarten) am 25.07.2021

Pfarrerin Eva Leonhardt

Musik Evangelischer Posaunenchor

Hier der Link zum Video:

Luther-Treff öffnet am 05.08.2021 um 19:00 Uhr seine Tore

Der Luther-Treff ist ein Treffpunkt, bei dem Menschen zusammenkommen, die gerne in Gesellschaft und schöner Umgebung gemeinsam essen möchten. Alle sind herzlich willkommen! Der Luther-Treff findet im Lutherhaus (Martin-Luther-Weg 2, Reilingen) statt und gehört zur evangelischen Kirchengemeinde Reilingen.

Am 05.08.2021 starten Wir mit einem Gemeinsamen Abendessen. Haben wir jetzt ihr/dein Interesse geweckt? für genaueres aufs Bild klicken.

 

Der Jubikreis gratulierte seinem aktiven Mitglied Fritz Breuner zu seinem 80. Geburtstag.

 

Der Jubikreis gratulierte seinem aktiven Mitglied Fritz Breuner  zu seinem 80. Geburtstag.

Von links: Melanie Wagner, Beate Zimmermann, Volker Wahl, Anke Wahl, Fritz Breuner und Tobias Beier.

 

© Foto Tanja Beier

 

Durch seine tatkräftige und ideenreiche Unterstützung bereichert Fritz Breuner die Arbeit und das Wirken des Jubikreises. Dafür gab es ein  herzliches „Dankeschön“ mit einem musikalischen Beitrag einem kleinen Präsent und ein herzliches „Weiter so“.

Sommerkirche vom 01.08.2021 – 12.09.2021 immer um 9:00Uhr

Auch dieses Jahr findet wieder die Sommerkirche statt.

Das bedeutet

Beginn: immer 9:00 Uhr

Ort: immer in der Ev. Kirche

Konfirmationsgottesdienst in der Fritz-Mannherz-Halle (mit Gottesdienst-Video)

Junge Reilinger feiern ihre Konfirmation

Die Konfirmanden (in alphabetischer Reihenfolge) Sandro Dugas, Lars Gollnick, Joshua John, Max Kraus, Jonas Regenauer, Celina Astor, Merit Nele Hieroth, Sheila Janzer, Lena Scholl und Sophie Lara Weber mit Lisa Dorn (hinten, v. l.), Pfarrerin Eva Leonhardt und Helge Hoffmann.

© DIETRICH

Für zehn junge Christen war am Samstag der große Tag der Konfirmation gekommen. Die Sonne schien freundlich auf die Konfirmanden, als sie zur Fritz-Mannherz-Halle kamen, in der der Gottesdienst mit den engsten Verwandten und unter Einhaltung der allgemeinen Corona- und Hygieneregeln stattfand. Die Eltern der Hauptpersonen hatten die Halle festlich geschmückt und dekoriert und somit die passende Atmosphäre für diesen besonderen Tag geschaffen. So zogen die Konfirmanden feierlich mit Pfarrerin Eva Leonhardt sowie Helge Hoffmann und Lisa Dorn vom Konfirmanden-Team in die Halle ein.

In der Zeit vor dem großen Tag, der von einigen Hindernissen geprägt war, konnte doch eine gute Gemeinschaft entstehen und die Konfis, wie sie liebevoll genannt werden, konnten sich immer wieder treffen und auf ihren Tag vorbereiten. „Wir konnten euch dann das ein oder andere mit auf den Weg geben, was uns wichtig ist, woran wir glauben und was uns trägt und ich glaube, ihr könnt heute ein ganz bewusstes ,Ja’ zu eurer Taufe und zu eurem Glauben sprechen“, sagte die Pfarrerin. Sie betonte auch, dass die Jugendlichen am Tag ihrer Konfirmation im kirchlichen Sinne „erwachsen“ werden. Dieses „erwachsen werden“ verglich Pfarrerin Eva Leonhardt in ihrer Predigt mit einer Achterbahnfahrt.

Diese suchte sie sich auch als Symbol aus, da die Konfirmanden bei einem Ausflug gemeinsam mit der Pfarrerin so eine Fahrt gemacht haben. „Groß werden, erwachsen werden, das ist auch eine Achterbahnfahrt. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Sich trauen, in diesen Zug des Lebens einzusteigen, altes und Vertrautes ablegen. Zu merken, die Welt ist kompliziert. Zu wissen, es gibt kein Zurück mehr, die Kindheit ist vorbei. Manchmal ein Gefühl wie im freien Fall, dem Abgrund entgegen“, schlug Pfarrerin Leonhardt den Bogen zum echten Leben. Doch die Fahrt durchs Leben dauert länger, als der „Ritt“ mit der Achterbahn, aber die „Auf’s und Ab’s“ sind oft ähnlich. Hier können dann Eltern, Familie, Freunde oder Kirche und Glauben zum Sicherheitsgurt werden.

Verantwortung übernehmen

Dann kam der besondere Moment, in dem die Pfarrerin die Fragen stellte: „Wollt Ihr auf der Grundlage der eigenen Taufe mit Gott verbunden sein? Seid Ihr bereit, die Verantwortung für das eigene Christsein zu übernehmen? Wollt ihr im Vertrauen auf die Liebe Gottes euren Weg so gehen, wie Jesus uns ihn vorgelebt hat? Wollt ihr euch für Gerechtigkeit und Frieden einsetzen und für euren Nächsten da sein“? Die Konfirmanden antworteten darauf mit: „Ja, mit Gottes Hilfe“.

Auch die Eltern und Paten wurden erneut gefragt, ob die sie die Wege der Konfirmanden weiter verantwortungsvoll begleiten werden. Gemeinsam sprach die Gemeinde dann das Glaubensbekenntnis, das Vater Unser und brachte ihre Bitten vor Gott. Abgerundet wurde die Konfirmation von der musikalisch Umrahmung von Till Pepperkok am Piano und Gesang von Nadine Bikowski, die ebenfalls für die Konfis sang.

… und zum Schluss noch das Konfirmations-Gottesdienst-Video:

Abschluss-Gottesdienst der Konfirmanden*innen

Gottesdienst als Video vom 11.07.2021 um 9:45 Uhr

Hier noch ein Bild und die Namen aller Konfermanden*innen

Hintere Reihe von links: Joshua John, Jonas Regenauer und Lars Gollnick.

Vordere Reihe von links: Sophia Lara Weber, Merkt Nele Hieroth, Lena Scholl, Sheila Janzer, Celina Astor, Max Kraus uns Sandro Dugas.

Pfingstgruß aus der HoRAN-Region

Videogruß zu Pfingsten aus der HoRAN-Region

link hier: