Spenden Sie für das Martin-Luther-Haus!

Wir, Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde, ehrenamtliche Mitarbeiter und alle Gruppen und Kreise des neuen

MARTIN-LUTHER-HAUSES,

benötigen Ihre Hilfe für die Anschaffung der Inneneinrichtung.

Spenden werden benötigt für:

  • Elektroherd
  • Backofen
  • Kühlschränke
  • Gefrierschrank
  • Abzugshaube
  • Mikrowelle
  • und vieles mehr: Stühle und Tische für den Saal sowie eine Beschallungsanlage und weitere Einrichtungsgegenstände

Deshalb bitten wir um Spenden, für die wir uns ganz herzlich bedanken! Wir freuen uns sehr, Sie bald im neuen MARTIN-LUTHER-HAUS begrüßen zu dürfen!

Wir erbitten Ihre Spende auf folgendes Konto:
Kontoinhaber: Evangelischer Bau- und Förderverein Reilingen e.V.
IBAN: DE 12 5479 0000 0001 0280 81
Bankinstitut: Volksbank Kur- und Rheinpfalz eG
Verwendungszeck: “Martin-Luther-Haus”

Gerne können Sie auch ganz bequem das Formular zum einmaligen SEPA Lastschriftverfahren nutzen. Wir kümmern uns dann um alles Weitere.

Bitte senden sie das vollständig ausgefüllte und unterzeichnete Formular an eine der unten stehenden Adressen oder
geben Sie es direkt dort ab.

Egal welchen Weg Sie für Ihre Spende wählen, selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch eine entsprechende
Spendenquittung.

Wenn Sie darüber hinaus für einen konkreten Einrichtungsgegenstand ausdrücklich Spenden wollen, wenden Sie sich
bitte ebenfalls an:

Kontaktadressen:
Ralf Bräuninger
Schulstraße 6
68799 Reilingen
Telefon: (06205) 12636

oder

Evangelischer Pfarramt
Schulstraße 7
68799 Reilingen
Telefon: (06205) 4418
Fax: (06205) 923358
E-Mail: info@ev-kirche-reilingen.de

Den Flyer können sie hier herunterladen.

Was ist Dir heilig ? – Jugendgottesdienst am 14. Juli

Dieser Frage ging der Jugendgottesdienst in der evangelischen Kirche am Sonntag den 14. Juli nach. Die Konfi-Teamer Anna, Aurelia, Cosima, Vanessa und Lydia, unterstützt von David und Janik, die alle im Mai erst selbst konfirmiert wurden, hatten lustige und nachdenkliche Anspiele, Gebete und passende Fürbitten mit Pfarrerin Eva Leonhardt vorbereitet.

Die neuen Konfirmanden, die im September offiziell in der Gemeinde vorgestellt werden, waren erstmals in die Kirche eingeladen und konnten so diesen besonderen Gottesdienst miterleben. Alle blickten bei den Anspielen ganz gebannt nach vorne auf die Mitwirkenden, die mit Improvisation, schauspielerischem Talent und großer Motivation alle Aufmerksamkeit auf sich zogen und damit Gottes Botschaft den Besuchern ganz authentisch vermittelten. Mit dem Anspiel „Jesus auf dem Stuhl“ demonstrierten sie, dass uns bei allem Glauben im wahren Leben so viele andere Dinge heilig sind, dass wir lieber unsere eigenen Entscheidungen treffen, ohne auf Jesus und seine Worte zu achten.

Szene aus dem Anspiel „Jesus auf dem Stuhl“

Die modernen Lieder in diesem  Jugendgottesdienst wurden von Sebastian Schlöffel am E-Piano und von Karl-Heinz Hocker am Schlagzeug begleitet. Tabea Palmer und Theja Ahlbrecht unterstützen die Gemeinde kräftig beim Singen mit ihrem Gesangstalent.

Anstelle einer Predigt wurde ein genau zum Thema passender Poetry Slam in drei Teilen abgespielt. Die Kernaussage ist: Jede und jeder einzelne ist für unseren Schöpfer heilig, mit allen Schwächen und Fehlern.  Schauen und hören Sie selbst einmal rein in den Poetry Slam: http://www.liveworship.de/heilig oder bei #DASISTMIRHEILIG.

Dieser Gottesdienst war beste Werbung für Jugendgottesdienste und den Reilinger CVJM, der unter anderem sehr aktiv in der Konfirmandenarbeit ist und durch die Kollekte unterstützt wird.

Herzliche Einladung zum Jugendgottesdienst am 14. Juli

Die Bilder der Jubelkonfirmation können im Pfarrbüro abgeholt werden

Ambulanter Hospizdienst der Kirchlichen Sozialstation Hockenheim

Neuer Hospizhelferkurs Beginn im Herbst 2019

Ein neuer Kurs für Frauen und Männer, die gerne ehrenamtlich in der Begleitung von schwer kranken Menschen und deren Angehörigen tätig werden möchten, beginnt im Herbst 2019.

Sterben gehört zum Leben – doch wie geht man damit um?

Der Ambulante Hospizdienst Hockenheim möchte Menschen ansprechen, welche bereit sind sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und sich für die Menschen in der letzten Lebensphase zu engagieren. Denn „Hospizbegleitung ist Lebensbegleitung“!

Wer sich angesprochen fühlt und an den Themen, Sterbende begleiten, Angehörige zu ermutigen und Trauernde zu trösten, interessiert ist, kann sich an den ambulanten Hospizdienst der Kirchlichen Sozialstation Hockenheim wenden.

Dazu findet am Dienstag, 21.Mai 2019, 17.30Uhr bis 19.00Uhr in den Räumen der Kirchlichen Sozialstation, Obere Hauptstr. 47, ein Informationsabend statt.

Beate Bikowski, Hospizleiterin des Dienstes in Hockenheim, informiert über die Hospizarbeit und die Ausbildung zur/zum Hospizbegleiterin/Hospizbegleiter.

Möchten Sie vorab schon weitere Informationen oder sich für die Veranstaltung anmelden, rufen Sie gerne an. Telefon: 06205-943318 oder beate.bikowski@sozialstation-hockenheim.de.
Ansprechpartnerinnen: Beate Bikowski und Martina Ackermann

Das Ältestenamt – keine Typfrage

Am 1. Advent 2019 werden in unserer Kirchengemeinde Kirchenälteste (Kirchengemeinderäte) gewählt. Bereits jetzt werden geeignete Kandidatinnen und Kandidaten gesucht. Doch wer ist eigentlich der oder die Richtige für das Ältestenamt und was wird von den neuen Ältesten erwartet?

Zunächst einmal: Die typische Kirchengemeinderätin oder den typischen Kirchenältesten gibt es nicht! Der Kirchengemeinderat lebt davon, dass möglichst verschiedene Stimmen, Erfahrungen und Begabungen aus der Gemeinde zusammenkommen. Denn er soll ja die ganze Gemeinde und nicht nur einen Teil davon vertreten. Vielleicht bringen Sie genau das mit, was Ihrer Kirchengemeinde bisher gefehlt hat?

Und „alt“ müssen die „Ältesten“ auch nicht sein. Denn wählbar ist jedes wahlberechtigte Gemeindemitglied bereits ab 16 Jahren. Wichtig ist vor allem eins: dass Sie Lust haben, verantwortlich in der Gemeinde mitzuarbeiten.

Die Kirchengemeinderäte bzw. Kirchenältesten bilden zusammen mit der Gemeindepfarrerin den Kirchengemeinderat. Die Größe des Ältestenkreises hängt von der Gemeindegröße ab. Bei uns sind das 8 Personen. Den Vorsitz übernimmt eine oder einer der Ältesten oder der Pfarrer bzw. die Pfarrerin. Der Kirchengemeinderat trifft sich in der Regel einmal im Monat.

Kirchengemeinderäte…

  • haben das Ohr an der Gemeinde. Sie nehmen Wünsche und Anliegen auf.
  • koordinieren Angebote von der Krabbelgruppe bis zum Seniorenkreis, vom Jugendcamp bis zur Familienfreizeit.
  • denken darüber nach, wie der Gottesdienst und das Gemeindeleben einladend gestaltet werden können.
  • wirken im Gottesdienst mit durch Lesungen oder die Austeilung des Abendmahls.
  • verwalten die Gemeindefinanzen und entscheiden über Bauvorhaben und Stellenbesetzungen.
  • bringen mit frischen Ideen, mit ihrem Glauben und auch mit ihrem Zweifel Veränderungen in der Gemeinde voran.

Möchten Sie sich im Kirchengemeinderat engagieren oder mehr über die Aufgaben erfahren? Wenden Sie sich an Ihr Pfarramt. Weitere Informationen rund um das Thema Kirchenwahl finden Sie unter www.kirchenwahlen.de

Typisch Kirche?

Ev. Seniorenkreis – Ein Lied in alle Herzen dringt, jeden Mensch harmonisch stimmt

Beim letzten Seniorenkreisnachmittag durfte Trudel Eichhorn, wie schon seit vielen Jahren in der Frühlingszeit, den Kirchenchor mit ihrem Dirigenten Michael Leideritz und dem Vorsitzenden Frank Powik in einem vollbesetzten Riegelhaus begrüßen.

Nach der Andacht und den Glückwünschen für die anwesenden Geburtstagsgäste begleitete der Chor mit seinem Gesang alle Glück- und Segenswünsche. Mit fröhlichen Liedern und Gedichtvorträgen hat der Kirchenchor viel Freude bereitet. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken hatte man die Möglichkeit zu einem regen Austausch. Frauen vom Kirchenchor und Mitarbeiterinnen vom Seniorenkreis haben für ein großartiges Kuchenbuffet gesorgt. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Es war ein Nachmittag, der allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Nach einem gemeinsam gesungenen Abschiedslied wurden alle Gäste mit einem Segensgebet verabschiedet.

Die Seniorinnen und Senioren wurden zum nächsten Nachmittag mit Hildegard Freidel zur “Bewegung im Sitzen“ eingeladen. Das gesamt Seniorenkreis-Team freut sich auf alle, die das nächste Treffen besuchen möchten, sie sind herzlich willkommen.

Richtfest für das Lutherhaus am 31. März 2019

Evangelische Kirchengemeinde darf sich freuen

Rohbau für das neue Lutherhaus unter Dach und Fach

Firmenchef Heike Schaefer von der Schaefer Bau ist stolz auf die Leistung seines Bauunternehmens. Der Rohbau für das neue Lutherhaus ist fertig und die Terminvorgaben konnten trotz widriger Bedingungen eingehalten werden. Bis zum Monatsende wird der Holzbaubetrieb Walter Marquetant GmbH den Dachstuhl aufgeschlagen haben und es kann Richtfest gefeiert werden.

Eine veranlasste 3 D Laser-Aufnahme der Ringanker ist Grundlage für die so genannte Abbundplanung, die eine weitgehend automatisierte Materialbearbeitung möglich macht. „Der gesamte, recht komplexe Ringankerverlauf entspricht fast Millimetergenau den Planvorgaben“, lobt Architektin Jennifer Hermann vom Büro Vögele. Das Dachholz habe daher auch direkt und ohne Zeitverlust geordert und der Dachaufschlag veranlasst werden können. Die Zimmererarbeiten würden rechtzeitig vor dem Richtfest am 31. März fertig, versichert Hermann.

Richtbaum schmückt am 31. März das Lutherhaus

„Wir hätten keinen geeigneteren Tag für diesen besonderen Anlass bestimmen können“, ergänzt Pfarrerin Eva Leonhardt. Am 4. Fasten- oder Passionssonntag ist nach der römisch-katholischen und evangelisch-lutherischen Liturgie Laetare (lateinisch laetare „freue dich!“). Und zur Freude habe gerade an diesem Tag die evangelische Glaubensgemeinschaft im Ort allen Grund. Denn nach dem Gottesdienst gegen 11.00 Uhr werde das Dachgebälk des neuen Lutherhauses mit einem Richtbaum geschmückt und von Zimmermannsmeister Ralf Marquetant der traditionelle Richtspruch zu hören sein. Natürlich darf auch ein vom evangelischen Bau- und Förderverein organisierter „Richtschmaus“ für die Gäste der Feierstunde nicht fehlen. (jd)

Foto: jd